OAK – False Memory Archive ist ein Album welches nahezu nicht zu beschreiben ist! Wie soll man die Musik bezeichnen? Rock oder Pop oder Rockpop oder progressiver Rock oder Progrock oder Progpop oder Kunst Rock oder Art Rock? Der aufmerksame und vielleicht schon etwas ältere Hörer wird an Pink Floyd und auch an Supertramp erinnert sein. Aber das wäre zu platt un käme diesen äußerst kreativen Norwegern nicht gerecht, denn sie klingen doch ganz anders. OAK haben einen völlig eigen Stil entwickelt. Durchaus angelehnt an 70er Jahre Progrock aber auch die Nähe zu Porcupine Tree der 90er Jahre des letzten Jahrhunderts. Und doch eine ganz eigene Stimmung zwischen Düsternis und Hochgefühl. OAK verwenden viele Gitarren aber auch Drums, Keys und sogar ein Saxophon ist zu hören. Alles nicht wirklich ungewöhnlich. Doch das Zusammenspiel ist so schon lange nicht mehr zu hören gewesen. Ein Album so fernab des Mainstreams und doch so vertraut klingend, fast schon Chart tauglich. Ich hoffe die Künstler nehmen mir das nicht übel. Es hat immer wider mal außergewöhnliche Musik gegeben die in diversen Charts auftauchte ohne auch nur im Geringsten zu begreifen wie das passieren konnte!